Der richtige Schnitt

Wer selbst seine Kleidung näht, muss dabei nicht nur das notwenige Handwerk beherrschen, sondern auch gut einschätzen können, was einem stehen würde und was nicht. Schließlich kann man beim Selber-Nähen nicht vorher einfach das Kleidungsstück anprobieren und entscheiden, ob es einem gefällt oder nicht. Es gibt dennoch Tricks, wie der richtige Schnitt gefunden werden kann, damit die Kleidung sitzt wie angegossen.

Schnitt ist nicht gleich Schnitt

Man möchte sich in der Mode gern ausleben, etwas tragen, was der eigenen Figur, aber auch dem eigenen Stil entspricht und das am besten auch noch perfekt sitzt Diese Anforderungen sind oft nicht leicht zu erfüllen, weshalb sich viele dafür entscheiden, selbst ihre Kleidung zu schneidern. Doch auch hier muss man wissen, was geht und was nicht. Zum Beispiel eignet sich nicht jeder Stoff für jeden Schnitt. Ob ein Stoff sich für ein Schnittmuster eignet oder nicht, hängt von der Materialbeschaffenheit ab. Das Gewicht und der Fall des Stoffes sind jeweils unterschiedlich, weshalb sich einige Stoffe für einen Schnitt hervorragend eignen, andere wiederum überhaupt nicht. Wer hier auf Nummer sicher gehen will, sollte die Anweisungen und Ratschläge in den Nähanleitungen beachten. Dort werden häufig einige Stoffe aufgeführt, die verwendet werden können.

Welcher Schnitt steht welchem Typ?

Der richtige Schnitt und ein gutes Design kaschieren Problemzonen und betonen Vorteilhaftes

Der richtige Schnitt und ein gutes Design kaschieren Problemzonen und betonen Vorteilhaftes

Nicht jeder Mensch kann Konfektionsgrößen tragen, weshalb man, soweit möglich, gerne mal auf selbst genähte Kleidung zurückgreift. Doch auch hier kann es vorkommen, dass das Resultat der vielen Arbeit am Ende einfach nicht gut aussehen will. Dies muss nicht unbedingt daran liegen, dass es tatsächlich nicht passt, sondern kann daran liegen, dass der falsche Schnitt gewählt worden ist. Um sicher zu sein, dass das selbst genähte Kleidungsstück am Ende auch zur eigenen Figur passt, empfiehlt es sich, soweit irgend möglich, ein sehr ähnliches Kleidungsstück in einem Kleidungsgeschäft anzuprobieren. Hier stellt man schnell fest, ob man der Typ für einen bestimmten Schnitt ist oder nicht. Ob Röhrenjeans, Wickelkleid oder Pulli mit V-Ausschnitt, man sollte wissen, ob es einem steht, bevor man sich an die Arbeit macht. Hierbei kommt es in der Regel auf den eigenen Figurentyp an. Bei Frauen wird der Unterschied durch Buchstaben festgelegt. So gibt es die A-, H-, O-, V- und die X-Typen, denen jeweils unterschiedliche Dinge stehen. Darauf sollte man auch bei der Schnittwahl achten. So können besonders schlanke und zierlich gebaute Frauen ruhig die Oberweite und den Hüftbereich durch entsprechende Schnitte betonen, während fülligere oder kurvigere Frauen durch den entsprechenden Schnitt Problemzonen kaschieren und vorteilhafte Zonen hervorheben können. Der Schnitt macht dabei den Unterschied.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *