Selber nähen

Das richtige Outfit braucht man für zahlreiche Anlässe: Ob für den Alltag, für den Tanzabend oder die anstehende Hochzeitsfeier von Freunden. Shoppen gehört daher für die meisten Menschen – insbesondere Frauen – zu einem beliebten Element der Freizeitgestaltung. Doch nicht für alle bieten Einkaufszentren geeignete Kleidung. Viele finden einfach nicht das Richtige, nicht das Passende oder nichts, was dem eigenen Stil entspricht. Eine Alternative ist hier: Selber nähen.

Lohnt sich selber Nähen?

Gerade wenn man mit Körperbau und Figur nicht den Konfektionsgrößen entspricht, kann der Einkauf in Kleidungsgeschäften häufig frustrierend sein. Es will einfach nichts passen und man geht mit einem Gefühl der Unzufriedenheit wieder nach Hause – meist auch noch ohne neue Kleidung. Wer nur etwas Geduld und Geschick mitbringt, kann diesen unbefriedigenden Shoppingerlebnissen durch selber nähen Abhilfe verschaffen. Dies ist häufig sogar noch günstiger, als wenn man die fertigen Kleidungsstücke im Laden kauft. Zwar muss man etwas Zeit investieren, doch zahlreiche Menschen investieren auch in den Städtebummel viele Stunden und laufen sich dabei auch noch die Füße wund. Füße und Portemonnaie werden sich also bedanken, entscheidet man sich fürs Selber-Nähen.

Welche Vorteile bringt es mit sich, selber zu nähen?

Selber nähen erlaubt freie Wahl bei Material und Design

Selber nähen erlaubt freie Wahl bei Material und Design

Wer selber nähen will, ist völlig frei in der Wahl von Farben und Mustern. Häufig selbst in der Stoffwahl, auch wenn es für bestimmte Schnitte besser oder schlechter geeignete Stoffe gibt. Der Stoff kostet in der Regel nicht viel und wird am laufenden Meter verkauft. So bleibt oft noch etwas übrig, um hübsche und ideal passende Accessoires hinzuzufügen. Auch die kreativen Köpfe finden im Selber-Nähen eine gute Alternative zur herkömmlichen Stangenmode. Man kann, ist man etwas talentiert, sogar die Schnitte selbst entwerfen und zahlreiche Details hinzufügen, die im Laden so nicht zu finden sind. Auch etwas extravagantere Mode lässt sich so verwirklichen. Gerade bei teurer Mode zahlt man häufig einen nicht unerheblichen Teil für den Markennamen mit – allein diese Kosten spart man sich dadurch, dass man auf das Selber-Nähen umsteigt. Selber Nähen bedeutet nämlich, sich selbst Haute Couture zu schneidern, die dem eigenen Körper und dem eigenen Stil entspricht und zudem am Ende auch passt. Hat man nach getaner Arbeit genau das, was man sich vorgestellt hat, ist auch schnell der Zeitaufwand vergessen, denn schließlich trägt man etwas, was sonst niemand trägt. Außerdem weiß man auch, unter welchen Bedingungen dieses Kleidungsstück hergestellt wurde, was zusätzlich noch zum guten Gewissen verhilft.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *